MEIN TIPP

Was geschieht in der Nachbarschaft?

Ganz in der Nähe vom Quartier Neu Leopoldau, in der Ruthnergasse, gibt es einen unabhängigen Sozial- und Kulturverein – den Treffpunkt Ruthnergasse. Was gibt es dort für ein Angebot? Im Verein werden Tanzevents, Lesungen oder auch Flohmärkte veranstaltet. Das alles bei freiem Eintritt. Darüber hinaus wird monatlich die Zeitschrift „DIE RUGA – Grätzelzeitung aus der > mehr

WISSENSWERTES

HOW TO: Gemeinschaftsräume buchen

Juhuu, die Buchungsapp für die Gemeinschaftsräume ist da! Wenn Sie einen der bauplatzübergreifenden Gemeinschaftsräume in Neu Leopoldau für eine Geburtstagsfeier, Vereinstreffen, Bastelgruppe etc. buchen wollen, dann können Sie das ab jetzt mit der Goldbeck-App machen. Im Google Play Store sowie im Apple Store findet man die App unter dem Namen „Goldbeck Mobility Services“.Zuerst ist eine > mehr

NEUES AUS DER NACHBARSCHAFT

Gesucht? Gefunden!

Nina Nachbarin geht gerne im Stadtquartier Neu Leopoldau spazieren. Sie beobachtet gerne, wie der Stadtteil wächst und gedeiht, was es Neues in der Nachbarschaft gibt und genießt einfach die frische Brise im Freien. Häufig findet sie auf ihren Spaziergängen auch verlorene Gegenstände – bei der Bushaltestelle, am Gehsteig, in den Gemeinschaftsräumen oder am Spielplatz.Bei ihrer > mehr

WISSENSWERTES

Versteckte Unternehmen in Neu Leopoldau

Seit einiger Zeit ist Herr Wiffczek schon auf der Suche nach einem neuen Hobby. Er probiert gerne neue Sachen aus und geht wissbegierig durch die Welt. Bei seinen Recherchen im Internet stolperte er vor Kurzem über einen Online-Shop, der seinen Sitz in Neu Leopoldau hat. Ja! – sowas gibt es auch bei uns in der > mehr

WISSENSWERTES

Neu Leopoldau übt für den Notfall – Sirenenprobe!

Um Notfälle zu bewältigen, werden mehrere Kommunikationswege benötigt. Einer davon ist mittels Sirenen. Diese werden am Dienstag, 21. Juni 2022 im Bereich der Kernzone Leopoldau und des Neu Leopoldauer Erdgasröhrenspeichers von 9-10 Uhr bei der Notfallalarmierungssirenenprobe überprüft.

WISSENSWERTES

Die IBA rückt Neu Leopoldau ins internationale Rampenlicht

Die IBA (ausgesprochen: Iba) ist die Internationale BauAusstellung und wurde 2016 erstmal in Wien mit dem Schwerpunkt „Neues soziales Wohnen“ ausgerufen. Das Ziel der Bauaustellung ist es besondere architektonische und städtebauliche Projekte mit dem Fokus auf nachhaltige Quartiersentwicklung, Leistbarkeit und neue Wohnformen auszuzeichnen. Solche Projekte sind Gebäude, Stadtquartiere sowie Formate zu urbanen Themen. Insgesamt sind > mehr

WISSENSWERTES

Geschichte(n) aus dem Quartier – Sprechen Sie mit Zeitzeug*innen über das Leben rund um das ehemalige Gaswerk Leopoldau!

Seit mehr als drei Jahren treffen sich regelmäßig Zeitzeug*innen aus dem Grätzl rund um die Siemensstraße, um sich gemeinsam zu erinnern und von früher zu erzählen. Am 11.05.2022 findet ein offener Gesprächskreis über das Gaswerk mit den Zeitzeug*innen in Neu Leopoldau statt.

WISSENSWERTES

Gemeinsam für einen sicheren Stadtteil

Gewalt findet oft dort statt, wo man sich eigentlich geborgen und sicher fühlen sollte: in den eigenen vier Wänden, im engsten persönlichen Umfeld. Aber was tun, wenn man im nachbarschaftlichen Umfeld Zeug*in von Gewalt wird?

WISSENSWERTES

Ein Volltreffer im Floridsdorfer Veranstaltungskalender – Boccia- und Schachturnier

Eine ruhige Kugel schieben ist nicht Herr Wiffczeks Spezialität. Wenn er nicht gerade im neuen Stadtteil Neu Leopoldau unterwegs ist, telefoniert oder trifft er sich gerne mit seinen Nachbar*innen. Dazu gehören auch stundenlange Schachrunden mit seinem langjährigen Freund, mit dem ihn gemeinsame Erinnerungen an das Gaswerk Leopoldau verbinden. „Und kannst du dich noch erinnern, als > mehr

WISSENSWERTES

Nächste Stadtteilführung am 19. Juli 2021 um 16:30 Uhr

Während die Sommerhitze sich schwer über Floridsdorf legt, führen Herrn Wiffczek seine Spazierrunden dieser Tage verlässlich in den Stadtteil Neu Leopoldau. Er hat nach ausgiebiger Recherche die schattige Marischkapromenade als erträglichsten Ort in der Umgebung auserkoren. Was für ein Glück, dass die Bäume dort 100 Jahre Zeit hatten, um zu wachsen und ihr Blätterdach zu > mehr