Freitag, 15.01.2021 12:57

Parken in Neu Leopoldau: Die neuen Tarife sind da!

Letztens war Frau Resch in der Tauschekgasse unterwegs als neben ihr ein Wagen anhält. Der Fahrer, ein älterer Herr, kurbelt das Fenster runter und fragt: „Sagen Sie wissen Sie, wo ich hier parken kann? Nirgends kann man da eigentlich stehen bleiben! Wie soll denn das gehen, wenn da einmal die ganzen Leute hergezogen sind?“.  Etwas irritiert dreht sich Frau Resch um und weißt auf eines der beiden großen Parkhäuser. „Sie können sich in die Garage stellen. Generell sollen Autos in Neu Leopoldau nur dort abgestellt werden, damit die Straßen frei sind für andere Nutzungen.“, erklärt Sie.

 

„In die Garage soll ich mich stellen? Und was kostet der Spaß, wenn ich fragen darf? Das ist doch unerhört, dass ich da jedes Mal, wenn ich meine Enkerln besuche fürs Parken zahlen muss!“. Frau Resch lächelt nur. Solche Gespräche hatte sie schon so einige, aber unverdrossen erklärt Sie dem Herrn wie das in Neu Leopoldau mit dem Parken funktionieren soll. „Das Parken in der Garage ist gar nicht so teuer. Mit Jänner 2021 hat die WIPARK, also die Betreiber der Garage, die Tarife angepasst. Eine Stunde kostet seit dem € 2,20, sprich 10 Cent mehr, dafür werden die Tagestarife für alle drei Standorte auf € 8,80 reduziert. Vorher hat das Tagesticket auf dem Parkplatz €10,50 und im Parkhaus sogar €21,00 gekostet. Das heißt für eine Stunde zahlen Sie genauso viel, wie wenn Sie in einem anderen Bezirk mit Kurzparkzone einen Parkschein einlösen müssten. Allerdings dürfen Sie in einer Kurzparkzone nur maximal drei Stunden stehen, während Sie in der Garage den ganzen Tag zu einem doch recht günstigen Tarif stehen können. Und da haben Sie sogar ein Dach über Ihrem Auto.“

Der Herr überlegt kurz und meint dann „Schön und gut, wenn man es so betrachtet kann man sich das schon einreden lassen. Aber in anderen Bezirken könnte ich auch direkt vor der Haustüre parken. Und überhaupt, wenn ich dann mal etwas ein- oder ausladen will muss ich ja alles immer zur Garage schleppen oder nicht? Das ist halt schon mühsam. Ich meine wer überlegt sich so etwas? In den Neubaugebieten stellt man jetzt diese Garagen hin, dabei funktioniert es doch überall anders auch, dass man mit dem Auto auf der Straße parken kann!“.

Frau Resch lächelt und sagt: „Das mag schon sein, aber für den Stadtteil hat diese Organisation von Parkraum schon viele Vorteile. Den Platz direkt vor der Haustüre bekommt man auch nicht immer sofort und das ewige Parkplatzsuchen können Sie sich hier in Neu Leopoldau sparen, denn in den Parkhäusern ist genug Platz. Und man wird auch in Zukunft mit dem Auto für Ladetätigkeiten zufahren können. Aber das ist ja meistens dann doch die Ausnahme. Wenn man aber wenig Verkehr und keine parkenden Autos im Straßenraum hat, heißt dass, das der Stadtteil auch sicherer ist. Denken Sie zum Beispiel an Ihre Enkerln. Die können dann sicher quer durch den Stadtteil sausen. Und auch zum Spazieren oder Sitzen ist es doch viel gemütlicher, wenn man dabei nicht ständig auf parkende Autos schauen muss, sondern auch etwas von der Umgebung sehen kann. Und auch die Parkhäuser an sich können unterschiedlich genutzt werden. Die WiPark ist da eigentlich ein toller Partner! Ich weiß zum Beispiel, dass die Kolleginnen vom Stadtteilmanagement einmal einen Tanzworkshop für Jugendliche auf einer Etage des Parkhauses abhalten konnten. Und wir durften dort auch schon mehrere Treffen für die Bauträger dort organisieren.“

 

„Na meinetwegen. Jetzt wo Sie das so sagen kann ich das schon eher verstehen. Nichts für ungut und danke für die Information“, sagt der Herr und fährt in die Garage. Frau Resch geht weiter zu ihrem Termin und denkt, „Naja man kann es nicht allen recht machen aber alles in Allem finde ich das schon ein gutes Modell. Und in vielen anderen Städten weltweit machen es die Menschen ja auch nicht anders.“

2
 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau / Freitag, 15.01.2021 /  10

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. 24.01.2021 16:41 / Jovanovic Schelko

    Die Garagenplätze sollten für Mieter einer Wohnung günstiger sein, da die Garage wie geschrieben einen Dach bietet, wie ein car Port, auf ein Auto sind die Mieter derzeit wegen Einkaufen, Schule etc. angewiesen, die Busse fahren selten wir haben die Randlage gewählt weil, wir preiswerter ohne Verzicht leben wollen. Wenn das Stadtteilmanagment sich für günstigere Abstellplätze einsetzt würden ich mich als Mieter einer Wohnung sehr freuen.

    • 02.02.2021 11:44 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Sehr geehrter Herr Jovanovic,
      entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Wir sind diesbezüglich immer wieder auch in Abstimmung mit BewohnerInnen, sowie der WIPARK. Allerdings haben wir hier natürlich keine Handhabe was die Preisgestaltung angeht. Die aktuellen Tarifänderung sind auch als Reaktion auf Rückmeldungen vor Ort vorgenommen wurden, aber das obliegt nun einmal alleine dem Betreiber. Allerdings befindet sich Neu Leopoldau derzeit ja auch noch in Entwicklung und Nahversorger, sowie Bildungsangebote vor Ort sind aktuell in Planung. Das löst zwar vielleicht die Stellplatzthematik nicht direkt, sollte aber auch Verbesserungen für den Alltag bewirken.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Michael Masching
      für das Team des Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

  2. 03.02.2021 9:36 / Markus Thaly

    „Mit Jänner 2021 hat die WIPARK, also die Betreiber der Garage, die Tarife angepasst. Eine Stunde kostet seit dem € 2,20, sprich 10 Cent mehr, dafür werden die Tagestarife für alle drei Standorte auf € 8,80 reduziert. Vorher hat das Tagesticket auf dem Parkplatz €10,50 und im Parkhaus sogar €21,00 gekostet. Das heißt für eine Stunde zahlen Sie genauso viel, wie wenn Sie in einem anderen Bezirk mit Kurzparkzone einen Parkschein einlösen müssten. Allerdings dürfen Sie in einer Kurzparkzone nur maximal drei Stunden stehen, während Sie in der Garage den ganzen Tag zu einem doch recht günstigen Tarif stehen können.“

    –> wunder umformuliert, dass der Eindruck geweckt wird die Garage sei billig 😉 Eine Stunde in der Garage kostet € 2,20 und man darf damit auch nur 1 Stunde in der Garage stehen. Ein Kurzparkticket in Wien kostet genauso viel, jedoch darf man damit 3 Stunden stehen.
    Was aber wirklich eine Frechheit ist, dass die WIPARK in den Wintermonaten zusätzlich noch eine zusätzliche Gebühr verrechnet, weil man ja ANGEBLICH in der Garage heizt (wer´s glaubt ;D). Man kann den Leuten ja viel Blödsinn einreden, aber eine Hochgarage, die baulich auf allen Seiten hin offen ist und wo der Wind immer reinbläst, da braucht man auch keine zusätzliche Gebühr fürs angebliche Heizen verrechnen, weil das sowieso nichts bringt 😉 Abzocke pur…

    • 03.02.2021 10:03 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Sehr geehrter Herr Thaly,

      der Ziel unseres Beitrags ist lediglich die neuen Tarife und die Vorteile einer Parkordnung via Garage für Neu Leopoldau aufzuzeigen. Ob das für alle leistbar bzw. gerechtfertigt ist oder nicht obliegt dann jedem/r selbst. Allerdings kostet ein regulärer Parkschein, den man beispielsweise in Trafiken kauft, €2,20 für eine Stunde, sprich genau so viel wie in der Garage. Sie können mehrere Parkscheine nacheinander verwenden, aber jeder weitere kostet auch €2,20.

      Zu den Heizgebühren können wir leider keine Auskunft geben, weil wir dazu bis jetzt noch keine Informationen hatten.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Michael Masching
      für das Team des Stadtteilmanagements

  3. 29.03.2021 1:29 / Alexander B

    kann mir Jemand bitte Sinnhaft erklären was die Stadtplaner zu dem Wahnwitz getrieben hat alle Neubauten in neu Leo ohne Garagen auszuführen, gleichzeitig lächerlich wenige öffentliche Stellplätze bereitzustellen und dann auch noch auf Parkhäuser eines Drittanbieters zu setzen der eine sagen wir fantasievolle Preisgestaltung (94,90 pro Monat für einen Stellplatz bzw. astronomische 113,88 im Winter (wie wird dieser Mehrpreis gerechtfertigt?)) hat. Zusammengefasst bedeutet das für die Bewohner weitere Wege und höhere Kosten. Gratulation and die grandiose Fehlplanung.

  4. 16.04.2021 16:35 / Karin

    Ich finde es sehr schade, dass es in Neu Leopoldau keine Tiefgaragen gebaut wurden. Ich wäre mit meiner Familie gerne hingezogen. Gibt viele Wohnungen mit Eigentumsoption (wird auch immer seltener). Leider brauchen wir beruflich und wegen der Kinder (1 Kind mit Behinderung) 2 Autos und das sind schon mal 146 Euro Parkkosten monatlich. Verkehrsanbindung lässt zu Wünschen übrig, und das Einkäufe schleppen ist auch kein Bonus.

    Mir tut es echt leid mit einer etwas günstgeren Tiefgarage wärs perfekt für uns gewesen.

    Warum wurden eigentlich keine Tiefgaragen gebaut? Für die Bauträger wirds günstiger? für Wipark Einnahmen. Win/win nur für die Mieter nicht?

  5. 23.04.2021 4:41 / Dagmar Riedler

    Es wäre auch von Vorteil auf Abstellmöglichkeiten für Motorräder zu denken – überall sind Fahrradstellplätze ( es wohnen ja nicht nur Auto/Radfahrer in der Siedlung) – Wipark betreibt schon mit den offenen Parkhäusern eine hohe (Winteraufschlag für offene Bauweise – Marderschäden inklusive) monatliche Mehrbelastung im Budget – E – Roller sind für ältere Mieter oft keine Option (überhaupt wenn man ja das andere Fahrzeug schon besitzt) – dazu würden sich die betonierten Flächen bei den Müllplätzen nutzen lassen ohne zusätzliche Kosten zu verursachen oder man betoniert einige Abstellstreifen ,da Wipark 2Fahrzeuge (auch wenn genug Platz für Auto und Roller wäre ) nicht gestattet. Auch wenn so ein Mobilpoint irgendwann kommt – welches ja wiederum zusätzliche Kosten verursacht – wäre es nett auch darauf Rücksicht zu nehmen. Weiters hoffen auch alle Garagennützer auf Ladezonen vor den Häusern ( derzeit ist es für alle sehr mühsam und für Alleinstehende besonders). Weiters ist es nicht sinnig bei Garagenausfahrten Einbahnen zu machen – man muß derzeit eine Runde durch den Bau fahren – denke das wäre besser zu lösen

    • 07.05.2021 9:33 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Liebe Frau Riedler,
      ein Bewohner war bereits mit uns in Kontakt bezüglich Motorradstellplätzen. Die WIPARK ist uns dann entgegengekommen und hat die Einfahrten ihrer Parkhäuser entsprechend adaptiert. Unserer Wissens nach können Motorräder sehr wohl auch in den Garagen untergebracht werden. Parken bei den betonierten Flächen ist dagegen nicht vorgesehen und müsste, nach Fertigstellung, mit der Stadt Wien geklärt werden. Prinzipiell wird es aber so sein, dass Anrainer*innen jedenfalls zufahren und im Gebiet halten können, beispielsweise eben für Ladetätigkeiten. Lediglich das Parken ist untersagt.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Michael Masching

  6. 14.05.2021 16:25 / Gio

    – Die Aktualität des Blogs läßt zu wünschen übrig. Letzter Termin 10/20

    – Es gibt keine Angaben was wann fertig wird, z.B. die Rasenflächen, die Straßen …..

    – P.S. Die Nachbarin, die bei Ilko zu Besuch war, hat wohl noch nie einen Greißlerladen
    gesehen ……
    – Wann beginnen die Arbeiten auf dem Soraviagrund zwischen Tauschekgasse-
    Neutragasse
    – wann beginnen die Umbauarbeiten der klassischen Gebäude ?
    – warum wurden die beiden Felder hinter dem Neue-Heimat-Gebäude auf der
    Marischkapromenade eingezäunt (Hochsicherheitstrakt?)?
    – Was hat man mit dem Grundstück neben der Parkfläche Thayagasse vor?

    Klare, präzise, einfache Ansagen werden gebraucht, keine Fabeln aus der Adventzeit!

    Liebe Grüße Gio aus der Tauschekgasse

    • 01.06.2021 12:03 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Lieber Gio,
      zunächst einmal Danke für das Feedback, auch wenn ein bisschen mehr Konstruktivität schön wäre. Aber der Reihe nach:

      – Die Termine sind veraltet, weil wir corona-bedingt keine Veranstaltungen abhalten durften. Es hab also seit dem letzten Eintrag tatsächlich keine Termine mehr. Das wird sich aber aufgrund der Öffnungen jetzt auch wieder ändern.
      – Wir haben leider auch nicht immer alle Informationen, aber alles, was wir gesichert wissen, kommunizieren wir auch. Zur Straßensanierung haben wir aber einen Beitrag verfasst in dem die geplanten Fertigstellungstermine nachzulesen sind: https://neuleo.stadtteilkarte.at/2020/07/16/strasensanierung/ . Die Parkanlage wird erst nach Fertigstellung der Straßen begonnen.
      – Vor Kurzem wurde gerade erst der städtebauliche Wettbewerb entschieden. Die Ausstellung im Trafohaus dazu haben wir auch gerade erst eröffnet. Einen exakten Baubeginn gibt es noch nicht, aber wir gehen davon aus, dass 2022 die ersten Arbeiten beginnen werden.
      – Die Flächen hinter Bauplatz S gehören noch den Wiener Netzen und sind Vorbehaltsflächen. Gleichzeitig befinden sich in dem Bereich auch noch Leitungen und technische Infrastruktur, die nach wie vor in Betrieb ist.

      Alle diese Informationen können Sie auch jederzeit bei uns im Büro während der Öffnungszeiten, via Mail oder Telefon erfragen. Wenn Ihnen der Stil der Lebendigen Stadtteilkarte nicht zusagt, tut mir das leid. Allerdings ist es uns ein Anliegen, diese Informationen möglichst niederschwellig zu kommunizieren und bis jetzt haben wir durchwegs positive Rückmeldungen dazu erhalten. Da uns auch die Nachbarschaft und die sozialen Aspekte des neuen Stadtteils ein Anliegen sind, gibt es ab und zu auch weniger informative Beiträge mit netten Anregungen.

      Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten. Falls nicht, können Sie sich gerne jederzeit persönlich an uns wenden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Michael Masching (für das Stadtteilmanagement Neu Leopoldau)

KARTE

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

  1. 18.02.2021 16:57 / Georg Tasch

    Dann wird der Abschnitt 2 wohl im März beendet sein.
    Wann werden die Rasenflächen zwischen R.Neutra Gasse und Simmelgasse angelegt werden?
    Danke für eine Auskunft.

    • 10.03.2021 15:52 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Guten Tag!
      Die Parkanlage wird nach Abschluss der Bautätigkeiten umgesetzt. Dh. sie soll planmäßig im Jahr 2022 abgeschlossen werden.
      Liebe Grüße,
      Ihr Team des GB*Stadtteilmanagements Neu Leopoldau

    • 22.04.2021 11:29 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Guten Tag,
      bei dieser Fläche handelt es sich um die oben beschriebene Parkanlage. Diese wird aus logistischen Gründen nach Abschluss der gröbsten Bautätigkeiten 2022 umgesetzt werden.
      Liebe Grüße!

  2. 29.03.2021 8:31 / Stefan

    Hallo,

    sehr spannender Beitrag, aber Herbst 2021 ist ja nun mittlerweile nicht mehr realistisch. Juli 2020 haben die Tore geschlossen – Abschnitt 1 sollte 6 Monate dauern – es sind mittlerweile 9 Monate vergangen und ein Ende ist nicht in Sicht… Abschnitt 2 und 3 sind wesentlich länger und werden doch sicher nicht gemeinsam nur 9 Monate brauchen. Vielleicht ein Statusupdate, ob man diese Zeitplanung noch einhalten kann! Danke.

  3. 28.05.2021 14:07 / Naila

    Als Autofahrer sind Straßensanierungen immer lästig. Auch wenn es in erster Linie etwas nervig scheint, muss das sein und das tut unseren Autos schließlich auch gut. Als Straßensanierer ist es wahrscheinlich sehr anstrengend und braucht viel Planung. Das zeigt, dass hier die Planung in dreier Schritten vorangeht, weil man nicht alles auf einmal absperren kann.

  4. 01.06.2021 22:52 / gernot

    Hallo,
    ich wohne in der Marischkapromenade 6.
    Also das würde heißen, wenn ich etwas bei mir abladen möchte und vom Siemensplatz komme, dann muss ich die ganze Runde machen, abladen und dann noch mal eine Runde zum Parkhaus P2. Ist halt nur ärgerlich, dass ich da wo ich wohne keinen Parkplatz bekomme in der Thayagasse P1. Ich bin auf Rang 43, das heißt ich gehe vorher in Pension bevor ich dort was bekomme, weil dieser Parkplatz ist billiger wie die anderen und daher natürlich auch gefragter. Ja schade! Wird die Thayagasse nach der Pfendlergasse auch zur 30er Zone, weil wenn man schon von verkehrsberuhigt redet, dort geben dann sehr viele ordentlich Gas, was ja eigentlich das ganze Konzept auf den Kopf stellt.
    LG

    • 07.06.2021 15:30 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Sehr geehrter Herr Kellner,
      dort wo sich aktuell der Parkplatz P1 befindet soll in Zukunft ein Parkhaus entstehen mit zusätzlichen Stellplätzen. Das heißt, dass Sie vielleicht früher als gedacht an einen näheren Stellplatz kommen. Zur Thayagasse sind uns allerdings noch keine Pläne für eine Verkehrsberuhigung bekannt.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Michael Masching
      (Für das Team des Stadtteilmanagements)

  5. 09.06.2021 18:50 / Marco

    Guten Tag, wann wird eigentlich die Straße weitergebaut? der Zeitplan ist eh schon nicht mehr zu halten.

    • 15.07.2021 14:53 / Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

      Guten Tag,
      derzeit werden Straßenabschnitte im Norden des Quartiers (Rosenblattgasse) sowie in der Thayagasse die zukünftige Baustellenzufahrt für den Bau der Schule/Kindergarten hergestellt. Vor allem wegen der Notwendigkeit, die sich aus dem Bau der neuen Schule ergibt, wurde die Straßenherstellung ein wenig abgeändert.
      Liebe Grüße
      GB*Stadtteilmanagement Neu Leopoldau

  6. 11.06.2021 19:28 / bauk77

    Guten Tag, wann wird eigentlich die Straße weitergebaut, oder ist schon sommerpause?

    lg

  7. 09.07.2021 13:02 / Susanne

    Ist in diesem Siedlungsgebiet auch ein größerer Nahversorger geplant? Es sind ja hier sehr viele Wohneinheiten vorhanden und mit dem kleinen Nahversorger kann für alle Bewohner die Nahversorgung nicht gewährleistet sein. Wäre ein größeres Geschäft in diesem Siedlungsgebiet könnte man auch ohne Auto seinen Einkauf erledigen.